Home
Wir über Uns
Lebensfreude
Heartfulness
Verein Lösung
Nachhaltige Lösungen
Links&AGBs&Impressum
Kontakt-Formular
Kontakt
AKTUELLES


Besucher

Der Verein Lösung  gestaltet die Transition Initiative Emsland.

 

---- Mehr Details & Info zum Transition Modell in unserem Transition Leitfaden (kostenfreies PDF) hier ----- 

Alles beginnt damit, dass sich eine kleine Zahl motivierter Einzelner innerhalb eines Gemeinwesens zusammenschließt, weil sie die gleiche Sorge umtreibt:

Wie kann unsere Kommune auf die Herausforderungen und Chancen reagieren, die durch das Ölfördermaximum und den Klimawandel entstehen?

Sie bilden zunächst eine Startgruppe und wenden dann das Transition-Modell an, um einen möglichst großen Teil der Einwohner ihrer Kommune dazu zu bringen, sich an einer Energiewendeinitiative zu beteiligen.

Eine Energiewendeinitiative nach dem Transition-Modell  ist ein Gemeinwesen, dessen Bewohner gemeinsam alle möglichen Anstrengungen unternehmen, um dem Ölfördermaximum und dem Klimawandel Paroli zu bieten und Antworten auf die folgende entscheidende Frage zu finden:

Wie können wir angesichts all jener Umstände, die einen Einfluss auf die Erhaltung und das Gedeihen unseres Gemeinwesens haben, unsere Widerstandsfähigkeit und lokale Autonomie bezüglich der Auswirkungen des Ölfördermaximums so hoch wie möglich machen und gleichzeitig eine drastische Reduzierung unserer Kohlendioxidemissionen erreichen, um die Auswirkungen des Klimawandels zu mildern?

Dazu dient ein umfassender und kreativer Prozess mit dem Ziel, das Verständnis für Krisenfestigkeit („Resilienz“) und das gemeinschaftliche Engagement zu fördern. Dieser Prozess besteht aus den folgenden wesentlichen Bestandteilen:

  • Bewusstsein schaffen für das Ölfördermaximum, den Klimawandel und die Notwendigkeit, von der Gemeindeebene ausgehend einen Prozess in Gang zu setzen, um Krisenfestigkeit und CO2-Reduzierung zu erreichen
  • Vernetzung mit bestehenden Gruppen in der Gemeinde
  • Brückenbau zur Kommunalverwaltung
  • Vernetzung mit anderen Transition-Initiativen
  • Bildung von Untergruppen, die sich mit allen wesentlichen Lebensbereichen beschäftigen (Ernährung, Energie, Transport, Gesundheit, Leib & Seele, Wirtschaft & Existenzgrundlagen usw.)
  • Schließlich Veröffentlichung eines gemeinschaftlich ausgearbeiteten und zu implementierenden „Energiewende-Aktionsplans“ für die nächsten 15 bis 20 Jahre

Das Gemeinwesen ist sich außerdem der folgenden zwei Punkte bewusst, die von kritisch wichtiger Bedeutung sind:

  • Wir haben ein unglaubliches Maß an Kreativität, Einfallsreichtum und Anpassungsfähigkeit bewiesen, als unser Energieverbrauch jedes Jahr größer und größer wurde – es gibt keinerlei Grund zu der Annahme, dass wir bei sinkendem Energieverbrauch nicht dieselben Fähigkeiten zeigen könnten.
  • Wenn wir gemeinsam einen Plan entwickeln und früh genug handeln, ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass wir eine neue Form des Zusammenlebens entwickeln können, die wesentlich gemeinschaftlicher, dynamischer und naturverbundener ist als die Tretmühle der Ölabhängigkeit, die wir jeden Tag aufs Neue bewegen müssen.

Um es abschließend auf den Punkt zu bringen:

  • Der Klimawandel macht eine CO2-Reduzierung unbedingt notwendig.
  • Das Ölfördermaximum macht sie unvermeidlich.
  • Transition-Initiativen machen sie realisierbar und attraktiv (so weit wir das bis jetzt sagen können…:)

 

Im Verein Lösung treffen sich Menschen,

die Freude daran haben sich mit anderen auszutauschen,

wie wir praktisch eine Gemeinschaft,

in der die Würde des Menschen an erster Stelle steht.

Gemeinschaftsprozesse entstehen, in dem sich Menschen

zusammen tun, die grundsätzlich dieselben Interessen haben.

Das bedeutet nicht, dass es nicht ein breites Spektrum an

Ansichten und Überzeugungen gibt,

eher das Gegenteil, weil in den einzelnen Arbeits-Gruppen

die Gemeinsamkeiten in den Unterschieden das Entscheidende sind.

Ein Beispiel aus der geistigen Heilung fällt mir dazu ein,

weil es nämlich nicht darum gehen sollte, welche Heilungsform die

sinnvollste oder gar die Beste sein sollte,

nein,

es geht darum, dass sich alle, die sich für geistige Heilung interessieren,

und/oder darin bereits Erfahrung gesammelt haben,

mit den Heilern zusammen finden,

um gemeinsam für jeden Einzelnen das für sie/ihn passende zu

finden und vor allem, um gemeinsam daran zu wirken,

dass sich Menschen, die sich damit nicht auskennen

und mehr drüber wissen wollen,

dass sich jeder traut, seine Erfahrungen, Meinungen und Überzeugungen dazu frei und offen mitzuteilen

und sich andere Standpunkte anzuhören.

Mal anders formuliert:

 

Was ist der WIR-Prozess?

Der US-amerikanische Autor und Psychotherapeut M. Scott Peck hat in seinem Leben viele Gruppen begleitet und seine Erfahrungen in dem Buch "A different drum", auf deutsch "Gemeinschaftsbildung: Der Weg zu authentischer Gemeinschaft, (erschienen im Jahr 2007) niedergeschrieben.

Der WIR-Prozess ist eine Kommunikationsform die (wieder-) verbindet... mich mit mir selbst und mit anderen. Nach und nach wird aus einem Haufen loser Individuen eine Gemeinschaft mit einem starken WIR-Gefühl. Ohne Verbindung zu mir selbst, ist keine Verbindung zu anderen möglich. Deshalb ist der Prozess manchmal sehr meditativ, es gibt lange Zeiten der Stille in denen niemand etwas sagt. Jeder sieht in sich selbst hinein, beobachtet seine Gedanken, Gefühle, Körperempfindungen und teilt sie der Gruppe mit, wenn er oder sie "dazu bewegt" ist.

So kann jeder jeden kennenlernen, auf einer viel tieferen Ebene als im Alltagstrubel. Vertrauen entsteht durch den Mut Einzelner, Dinge von sich preiszugeben, die sie sonst niemandem verraten würden. Das Vertrauen lässt zaghafte Verbindungen entstehen, wir entdecken Gemeinsamkeiten unter unseren Masken, so wie die Eisberge unter der Wasserobefläche eins sind.

Menschen kommen aus unterschiedlichen Gründen zum WIR-Prozess. Manche suchen nach Gesellschaft, um sich nicht mehr allein zu fühlen, manche suchen nach Auswegen aus persönlichen Lebenskrisen, manche suchen nach Verständnis für ihre Konflikte mit anderen. Es braucht die Bereitschaft in sich selbst nach den Ursachen für Konflikte mit anderen zu suchen.

Eine Gemeinschaft ist eine Gruppe zu der ich sagen kann: WIR gehören zusammen, WIR unterstützen uns gegenseitig, haben ähnliche Ziele, ziehen zusammen an einem Strang.

Nach einem Jahr des Übens dieses Wir-Prozesses entstand das Projekt-Wir.

 

 

Desweiteren setzt sich der Verein Lösung für die Wiederentdeckung und die Förderung der Lebensenergie ein:

Die Loesung.pdf: Download

mehr dazu? hier:

bernd senf: die unterdrückung des lebendigen, interview aug 2015

 Ich empfehle sehr das Buch

"Die Wiederentdeckung des Lebendigen"

von Prof. Bernd Senf

 

ACHTUNG bitte,

der "Verein Lösung" ist gegründet, aber noch nicht eingetragen. (August 2016)

Der Verein Lösung

soll eine Plattform sein,

damit sich Interessierte aktiv über Leben & Gesellschaft

nicht nur austauschen, sondern auch "Lösungen" entwickeln,

die in unser tägliches Leben integriert werden können,

damit wir, d.h. jeder einzelne, glücklicher und zufrieden sein kann.

Veränderungen geschehen nur von Innen heraus.

Die allgemeine Vorstellung,

dass der einzelne nichts tun könne und

keinerlei Einfluss habe, ist einfach nicht richtig.

 

 

Dieses ist das offizielle Logo des Vereins Lösung sowie der 

(Vereinszeitung) Broschüre "Nachhaltige Lösungen".

 

Die Rune Algiz bildet auch die Brücke zwischen dem menschlichen Bewusstsein und dem Göttlichen und mahnt den Ratsuchenden, sich auf die Erleuchtung vorzubereiten. Das Symbol für Algiz ist eine stilisierte Hand mit gespreizten Fingern, ein universelles Symbol des Schutzes.

 

Warum Verein Lösung?

Am besten hat das Professor Bernd Senf beschrieben: 

 

Die Loesung.pdf: Download

 

 


 


Diese beiden Grafiken sind von Professeor Bernd Senf und erschienen u.a.

in der Zeitschrift Der Dritte Weg, Ausgabe Juni 1996.

  

Wie der "jetzt begehbare Weg" aussehen könnte,

beschreibe ich hier in zwei weiteren Beispielen:

 

 

Die Gemeinwohl-Ökonomie ist weder das beste aller Wirtschaftsmodelle noch das Ende der Geschichte, nur ein nächster möglicher Schritt in die Zukunft. Sie ist ein partizipativer und entwicklungsoffener Prozess, und sucht Synergien mit ähnlichen Ansätzen. Durch das gemeinsame Engagement zahlreicher mutiger und entschlossener Menschen kann etwas grundlegend Neues geschaffen werden. Die Umsetzung erfordert intrinsische Motivation und Eigenverantwortung, rechtliche Anreize, einen ordnungspolitischen Rahmen sowie Bewusstseinsbildung. Alle Menschen, Unternehmen, Organisationen und Gemeinden können sich am Umbau der Wirtschaftsordnung in Richtung Gemeinwohl-Ökonomie beteiligen.
Ich bin für eine gemeinwohlorientierte Gesellschaft und damit auch einer solchen Ökonomie, die den Menschen und alle Wesen ins Zentrum der Wahrnehmung und der Verwirklichung stellt. 

 

 

Christian Felber in Vaihingen/Enz

- am 16.03.2016 -

Eine ethische Wirtschaft ist möglich


 

Verein Lösung setzt sich u.a. ein für:
1. Plattform für Praktiken und Anwendungen von Heilung und Meditation
2. Nachbarschaftshilfe, Tauschring, Altenbetreuung &-Pflege
3. regionale Wirtschaftsgemeinschaft & Kommunalwährung
4. Solidarische Landwirtschaft & Artgerechte Tierhaltung
5. eine Vereinszeitung
6. „zellverfügbares Trinkwasser“

7. Die Anwendung von Agnihotra verbreiten

8. Sphärenharmonieanlagen, Akasha Säulen und Orgonite installieren bzw. verbreiten.

9. Gemeinschaftliche Wohnprojekte, wie z.B. "Ökosiedlung-eV"

10. Einbeziehen von menschlicher Einbeziehung (Integration for Human Integration), vermeintlich Ausgeschlossene Re-Aktiviere

 

Ich bin seit 2010 im Allgäu aktiv. Deshalb bringe ich umfangreiche Erfahrungen und Erkenntnisse einer großen Gruppe aus dem Allgäu mit. Auf diese Weise werden unsere neuen Erfahrungen im Emsland auch dazu beitragen, dass sich andere Initiativen trauen, von uns abzuschauen und nachmachen, bevor sie wiederum ebenfalls alle bereichernde Erfahrungen und Erkenntnisse sammeln werden.
Ich will zum Nachmachen ermutigen und werde dafür auch ab sofort zur Verfügung stehen. 
Ein großes Vorbild ist hier für mich:
http://www.schloss-tempelhof.de/ 

Vielen Dank für Ihr Interesse.

 

Der Verein Lösung bringt das Vereinsheft "Nachhaltige Lösungen" heraus.

 

Sie sind herzlich eingeladen, zu einem unserer Stammtische

und/oder zum Gesprächskreis.

 

MEHR Info?

Kontaktformular

Verein Lösung | info@loesung-ev.de / Tel 05931.4987949